Joomla TemplatesWeb HostingWeb Hosting
 
   
 







Der Ortsverein Veltheim wird durch die Quartierentwicklung der Stadt Winterthur unterstützt.
   

Vorbemerkung:
Um die Lesbarkeit dieser Statuten zu erleichtern, ist der Text in der männlichen Form abgefasst. Alle Aus­führungen sind selbstverständlich genauso auf weibliche Personen anwendbar.

1. Name und Sitz
Unter dem Namen "Ortsverein Veltheim" besteht ein unabhängiger, konfessionell und parteipolitisch neutraler Verein im Sinne der Art. 60 ff. ZGB mit Sitz in Winterthur-Veltheim, nachstehend "Verein" genannt.

2. Zweck
Der Verein bezweckt die Förderung jeglicher das  Gemeinwesen betreffende Aktivitäten und Einsätze sowie die Förderung des Informations- und Meinungsaustausches im Stadtkreis Winterthur-Veltheim, befasst sich mit Fragen, die im öffentlichen Interesse liegen und nimmt die Interessen des Stadt­kreises nach aussen und gegenüber der Stadt Winterthur wahr.

3. Mittel
Der Verein arbeitet mit allen an seinen Zielen Interessierten zusammen und schafft Gelegenheit zu Kommunikation und Information. Insbesondere organisiert er die Vereinskonferenz gemäss Ziff. 11.
Der Verein gibt die Quartierzeitschrift "Gallispitz" heraus, die gleichzeitig als Vereinsorgan dient. Es besteht darüber eine separate Vereinbarung mit der Stadt Winterthur, Departement Kulturelles und Dienste.
Die Stadt Winterthur hat dem Verein das "alte Feuerwehrlokal" als Quartier- und Kulturzentrum zur Verfügung gestellt. Es besteht darüber eine separate Vereinbarung mit der Stadt Winterthur, Departement Kulturelles und Dienste.

Die finanziellen Mittel bestehen aus:
- Jahresbeiträgen der Mitglieder von max. Fr. 100.00
- Erlös aus Inseraten, Aktionen und Veranstaltungen
- Beiträgen der öffentlichen Hand
- freiwilligen Zuwendungen

Ausscheidende Mitglieder haben keinen Anspruch auf das Vereinsvermögen.

4. Mitgliedschaft
Mitglieder des Vereins können alle natürlichen und juristischen Personen werden. Die Mitgliedschaft wird aufgrund einer schriftlichen Beitrittserklärung durch Aufnahmebeschluss des Vorstands begründet und verpflichtet die Mitglieder zur Bezahlung des Mitgliederbeitrages. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand abschliessend. Eine Ablehnung muss nicht begründet werden.

5. Austritt und Ausschluss
Der Austritt aus dem Verein erfolgt durch schriftliche Erklärung an den Vorstand. Er ist jederzeit möglich und tritt sofort in Kraft. Für das Geschäftsjahr, in dem der Austritt erfolgt, ist jedoch der Mitgliederbeitrag voll geschuldet.
Bei Vorliegen wichtiger Gründe, insbesondere bei Nichtbezahlung des Mitgliederbeitrages, kann ein Mitglied aus dem Verein ausgeschlossen werden. Über den Ausschluss eines Mitgliedes entscheidet der Vorstand. Das ausgeschlossene Mitglied kann den Ausschluss innert 30 Tagen schriftlich an­fechten, worauf der endgültige Entscheid von der Mitgliederversammlung zu treffen ist.

6. Haftung
Die persönliche Haftung der Mitglieder ist ausgeschlossen. Für die Verbindlichkeiten des Vereins haftet ausschliesslich das Vereinsvermögen.

7. Organe des Vereins
Die Organe des Vereins sind:

a) die Mitgliederversammlung
b) der Vorstand
c) die Rechnungsrevisoren

8. Mitgliederversammlung

8.1 Einberufung
Oberstes Organ des Vereins ist die Mitgliederversammlung. Sie findet ordentlicherweise einmal jähr­lich, in der Regel im ersten Quartal des Kalenderjahres, statt. Zur Mitgliederversammlung werden die Mitglieder spätestens zwei Wochen vor dem Versammlungstag eingeladen. Die Traktanden sind mit der Einladung schriftlich bekanntzugeben. Eine persönliche Einladung erübrigt sich, wenn Ort, Zeit und Traktanden der Mitgliederversammlung rechtzeitig im "Gallispitz" veröffentlicht werden.
Ausserordentliche Mitgliederversammlungen werden einberufen auf Beschluss des Vorstandes oder auf schriftliches Begehren eines Zehntels der Mitglieder unter Angabe der zu behandelnden Ge­schäfte. Einem Begehren der Mitglieder hat der Vorstand innert sechzig Tagen Folge zu leisten.

Anträge an die Mitgliederversammlung, die dem Vorstand mindestens zwei Monate vor der Mitglieder­versammlung schriftlich eingereicht werden, sind auf die Traktandenliste der Mitgliederversammlung zu setzen.

Treffen Anträge später ein oder handelt es sich um blosse Anfragen, so sind diese an der Mitglieder­versammlung zu besprechen, eine Beschlussfassung ist jedoch erst an einer späteren Mitgliederver­sammlung zulässig.

8.2 Vorsitz und Protokoll
Den Vorsitz in der Mitgliederversammlung führt der Präsident oder, wenn dieser verhindert ist, der Vizepräsident. Über die Verhandlungen ist ein Protokoll zu führen.

8.3   Befugnisse
Der Mitgliederversammlung stehen folgende Befugnisse zu:
a) Abnahme des Jahresberichts und der Jahresrechnung
b) Genehmigung des Budgets
c) Festsetzung der Mitgliederbeiträge
d) Wahl des Vorstandes und der Rechnungsrevisoren auf die Dauer von zwei Jahren
e) Wahl der Betriebskommission des Quartier- u. Kulturzentrums auf die Dauer von zwei Jahren
f) Änderungen der Statuten
g) Erlass von Reglementen über den Betrieb des Quartier- und Kulturzentrums
h) Behandlung von Rekursen betreffend den Ausschluss von Mitgliedern
i) Beschlüsse über Auflösung oder Fusion des Vereins

8.4 Beschlussfassung
Jedes Mitglied hat eine Stimme. Abstimmungen und Wahlen erfolgen offen. Sie sind geheim durchzu­führen, wenn ein Drittel der anwesenden Mitglieder in offener Abstimmung oder die Mehrheit des Vorstandes es verlangt.

Die Beschlussfassung erfolgt:
- Bei Wahlen zunächst mit dem absoluten Mehr, dann mit dem relativen Mehr der anwesenden Mit­glieder.
- Bei Abstimmungen nur mit dem einfachen Mehr der anwesenden Mitglieder.

Bei Stimmengleichheit entscheidet der Vorsitzende.

Änderungen der Statuten sowie der Ausschluss von Mitgliedern (gem. Ziff. 5) bedürfen der Mehrheit von zwei Dritteln der anwesenden Mitglieder.

Die Auflösung des Vereins oder dessen Zusammenschluss mit einer anderen Körperschaft kann nur eine Mitgliederversammlung, an der mehr als die Hälfte aller Mitglieder teilnehmen, mit der Mehrheit von zwei Dritteln der anwesenden Mitglieder beschliessen. Ist eine Mitgliederversammlung, die einen Antrag auf Auflösung oder Zusammenschluss behandelt, nicht beschlussfähig, so kann sie mit ein­facher Mehrheit den Vorstand beauftragen, binnen eines Monats eine zweite Mitgliederversammlung einzuberufen, welche in jedem Fall beschlussfähig ist.

9. Vorstand
9.1 Zusammensetzung und Organisation
Der Vorstand besteht aus mindestens fünf von der Mitgliederversammlung auf eine Amtsdauer von zwei Jahren gewählten Vereinsmitgliedern.

Der Präsident wird von der Mitgliederversammlung gewählt, im übrigen konstituiert sich der Vorstand selbst.

Der Vorstand kann für besondere Aufgaben Kommissionen bilden und diesen einzelne seiner Auf­gaben delegieren. Diese Kommissionen haben den Vorstand laufend über den Stand ihrer Tätigkeiten zu informieren.

9.2 Einberufung
Der Vorstand wird vom Präsidenten oder auf Verlangen dreier Vorstandsmitglieder einberufen.

9.3 Beschlussfassung
Der Vorstand ist bei Anwesenheit von mehr als der Hälfte seiner Mitglieder beschlussfähig und entscheidet mit einfachem Mehr der Anwesenden. Bei Stimmengleichheit entscheidet der Vorsitzende.

9.4 Obliegenheiten
Der Vorstand führt die Angelegenheiten des Vereins, vertritt ihn nach aussen und erledigt alle Ge­schäfte, sofern sie nicht der Mitgliederversammlung zugewiesen sind.

Die rechtsverbindliche Unterschrift für den Verein wird wie folgt geregelt:
- Konten des Zahlungsverkehrs (PC-Konto, Bankkontokorrent):
  Präsident und Rechnungsführer mit Einzelunterschrift

- im Übrigen (wie z.B. Spar- und Depositenkonti, Wertschriften, usw.):
  Präsident, Rechnungsführer und Aktuar je kollektiv zu zweien.

Über die Sitzungen des Vorstandes ist ein Protokoll zu führen.

9.5 Entschädigung
Die Vorstands- und Kommissionsmitglieder werden für ihre Arbeit im Vorstand und in Kommissionen nicht entlöhnt. Über die Vergütung von Spesen und Auslagen, sowie über eine Pauschalentschädigung als Anerkennung für die Arbeit, entscheidet der Vorstand im Rahmen des Budgets.

10. Rechnungsrevisoren
Die Mitgliederversammlung wählt auf die Dauer von zwei Jahren zwei Rechnungsrevisoren. Diese müssen nicht Mitglieder des Vereins sein.
Die Rechnungsrevisoren prüfen die Jahresrechnung und erstatten der ordentlichen Mitgliederver­sammlung Bericht und Antrag.
Die Mitgliederversammlung kann zusätzliche Revisionsberichte anordnen.

11. Vereinskonferenz
11.1 Zusammensetzung
Die Vereinskonferenz setzt sich zusammen aus:
- je einem Vertreter der Veltheimer Vereine
- je einem Vertreter der römisch-katholischen sowie der evangelisch-reformierten Landeskirche
- je einem Vertreter der in Veltheim aktiven Parteien
- einem Vertreter der Schulbehörde
- einem Vertreter der Kreisbibliothek Veltheim

11.2 Einberufung
Die Vereinskonferenz findet mindestens einmal jährlich statt. Zur Vereinskonferenz werden die Vereine und Organisationen durch den Präsidenten des Ortsvereins eingeladen.

11.3 Zweck der Vereinskonferenz
Zweck dieser Vereinskonferenz ist der Informations- und Meinungsaustausch zwischen dem Orts­verein Veltheim sowie den Veltheimer Vereinen und Organisationen.

12. Jahresrechnung
Der Rechnungsführer schliesst die Jahresrechnung jeweils per 31. Dezember ab. Er übergibt diese innerhalb von 3 Monaten den Rechnungsrevisoren zur Prüfung.

13. Auflösung des Vereins
Im Falle der Auflösung des Vereins muss ein nach Begleichung der Vereinsschulden vorhandenes Vereinsvermögen für gemeinnützige Zwecke verwendet werden, d.h. entweder einer Institution mit gleicher oder ähnlicher Zwecksetzung oder der Stadt Winterthur zugewendet werden. Die Verteilung des Vereinsvermögens unter die Mitglieder ist ausgeschlossen.

14. Schlussbestimmungen
Diese Statuten wurden an der Mitgliederversammlung vom 21. März 2001 genehmigt und treten sofort in Kraft. Sie ersetzen die bisherigen Statuten vom 28. Oktober 1975 mit allen zwischenzeitlichen Änderungen.